Windenergie-Seite Zentrale: 04271-945100        Landvolk Diepholz bei Facebook   

WP-Seite Zentrale: 04271-945100        Landvolk Diepholz bei Facebook   

 

logo landvolk diepholz 4c

Die Initiative "Echt grün - Eure Landwirte" hat neue Plakatmotive entwickelt. Vier Motive sind unter Mitwirkung von Landwirtinnen und Landwirten aus dem Südkreis Diepholz entstanden. Einige davon wurden an 900 Standorten in ganz Niedersachsen gezeigt und für die Folierung von Bussen in größeren Städten verwendet.

Landwirte sind herzlich eingeladen, die Plakate an gut sichtbaren Stellen an Hof und Feld aufzuhängen. Wir stellen die Plakate kostenlose zur Verfügung.

Für Bestelllungen wenden Sie sich bitte an Vera Ohrdes, vohrdes@landvolk-diepholz.de oder unter 04271 945 114. 

Eine Übersicht über die Motive gibt es hier:

Neue Plakatmotive - Landvolk Diepholz (landvolk-diepholz.de) 

Im Rahmen des Insektenschutzprogrammes gilt seit dem 08.09.2021 die neue Pflanzenschutzanwendungsverordnung auf Bundesebene. Wesentliche Änderungen für die praktische Landwirtschaft sind folgende:

  • Auf Flächen in Naturschutz-, FFH-Gebieten gesetzlich geschützten Biotopen usw. gilt auf Ackerflächen ein Verbot von Herbiziden, Insektiziden mit Einstufung der Bienengefährdung B1-B3 und der Kennzeichnungsauflage NN 410 à von diesen Verboten kann eine Ausnahme durch die Landwirtschaftskammer erteilt werden.

    Weiterlesen ...

     

Die Vereinbarung des Niedersächsischen Weges sieht eine Ausnahme für den Gewässerrandstreifen von drei Meter Breite vor, wenn es sich um sog. trockenfallende Gewässer handelt. Um als trockenfallend eingestuft zu werden, darf das Gewässer mindestens sechs Monate im Jahr kein Wasser führen. Das Gewässer muss zudem in eine Aufstellung des NLWKN in Niedersachsen aufgenommen werden. Landwirte sind aufgerufen, entsprechende Gräben und Gewässer zu melden. Die geschieht durch ein Online-Formular. Dass Gewässer ohne eine Meldung als trockenfallend eingestuft werden, ist nicht zu erwarten.

Wenn die trockenfallenden Gewässer gemeldet und vom NLWKN bestätigt und in das offizielle Verzeichnis aufgenommen wurden, gilt lediglich ein Gewässerrandstreifen für Düngung und Pflanzenschutzmittel von einem Meter (vorbehaltlich weiterer rechtlicher Änderungen wie der GAP).

Die notwendigen Formulare und Ausfüllhilfen gibt es hier:

Verzeichnis trockenfallender Gewässer | Nds. Landesbetrieb für Wasserwirtschaft, Küsten- und Naturschutz (niedersachsen.de)

Die Dokumente finden Sie auch in unserem Downloadbereich:

Downloads - Landvolk Diepholz (landvolk-diepholz.de)

Unsere Agrarberater geben Ihnen gerne, wenn gewünscht, Hilfestellung. Wenden Sie sich dazu bitte an Herrn Stefan Lieberodt unter 04271 945 117 oder slieberodt@landvolk-diepholz.de oder an Herrn Holger Cordes unter 04271 945 178, hcordes@landvolk-diepholz.de.

Betreiber von Photovoltaikanlagen, Windkraftanlagen, Biogasanlagen etc. mitBetreiber von Photovoltaikanlagen, Windkraftanlagen, Biogasanlagen etc. mitmehr als 100 kWp installierter Leistung müssen bis Anfang Oktober 2021einen Einsatzverantwortlichen (EIV) und einen Betreiber Technischer Resource(BTR) bestimmen. Diese Personen/Marktrollen haben verschiedene Aufgaben zu erfüllen. Das Ganze läuft unter dem Begriff Redispatch 2.0. Da Betreiber inder Regel die Aufgaben nicht selbst übernehmen können, übernehmen dies spezielle Deinstleister.

Die Landvolk Betriebsmittel GmbH kann Sie bei dieser komplexen Herausforderung, gemeinsam mit einem Dienstleister, bei der zeitnahmen Umsetzung bis zum 1. Oktober 2021 unterstützen. Rufen Sie uns gerne an! 04471 / 965-245

Die Volksbanken führen wieder eine Umfrage zur Stimmung in der Landwirtschaft in unserer Region durch: Das AgrarBarometer.

Wir laden herzlich dazu ein, an der Umfrage teilzunehmen:

VolksbankAgrarBarometer (volksbanksulingen.de)

Das Formular auf die Schaf- und Ziegenprämie 2021 ist jetzt online und kann bis Ende September beantragt werden. 

 

Antrag auf Schaf- und Ziegenprämie 2021

Der Bundesverband praktizierender Tierärzte wendet sich gegen die Pläne des EU-Parlaments, wichtige Antibiotika-Mittel für den Einsatz bei Tieren zu verbieten.

Betroffen wären sowohl Nutztiere wie auch Haustiere. 

Untersuchungen zeigen, dass die Anwendung von Antibiotika in der Tierhaltung nicht ursächlich sind für Resistenzen in der Humanmedizin. Auf der anderen Seite werden die Mittel benötigt, um kranke Tiere zu behandeln und im Sinne des Tierschutzes Leiden zu mindern oder zu beheben. 

Die Online-Petition kann hier mitgezeichnet werden:

Petition · EU will weitreichendes Antibiotikaverbot für Tiere - Gefahr für unsere Tiere · Change.org

 

Fünf Kandidaten und 140 interessierte Landwirtinnen und Landwirte – Auf der Podiumsdiskussion zur Bundestagswahl 2021 wurden viele spannende Themen mit den Bundestagskandidaten erörtert.

Weiterlesen ...

 

Zum Seitenanfang