Windenergie-Seite Zentrale: 04271-945100        Landvolk Diepholz bei Facebook   

WP-Seite Zentrale: 04271-945100        Landvolk Diepholz bei Facebook   

 

logo landvolk diepholz 4c

Zur Ackerbaustrategie hat das Bundesministerium für Ernährung und Landwirtschaft (BMEL) Anfang Juli einen breit angelegten Beteiligungsprozess gestartet. Auf einer Online-Plattform können Landwirte, Wissenschaftler, Bürger, Länder sowie Landwirtschafts- und Umwelt-Verbände ihre Ansätze aus Theorie, Forschung und Praxis in den Diskussionsprozess einbringen.

Die gesamte Ackerbaustrategie 2035 finden Sie hier.

Hier geht es zur Online-Konsultation.

Weiterlesen ...

 

Der 1. Januar 2021 ist für viele Landwirte ein wichtiges Datum: Ab diesem Zeitpunkt ist die betäubungslose Kastration von Ferkeln in Deutschland endgültig verboten. „Für die Ferkelerzeuger, für die Immunokastration via Impfung und Ebermast keine gangbare Alternative darstellen, bleibt laut Gesetz nur die Betäubung mittels eines Narkosegases“, erläutert Anneke Kreißig von der Unternehmensberatung für Rindvieh- und Schweinehalter Hunte-Weser e.V. (URS) aus Sulingen.

Weiterlesen ...

 

Wissen über Ernährung, gesunde Lebensmittel und Alltagskompetenzen werden immer wichtiger. Daher sollten Schülerinnen und Schüler bereits lernen, wie sie ihre Ernährung sinnvoll gestalten können, wo die Lebensmittel herkommen, wie sie produziert werden und was man wissen muss, um als mündiger Verbraucher fundierte Entscheidungen zu treffen. 

Die Landfrauen Niedersachsen haben eine Petition auf den Weg gebracht und fordern darin ein eigenes Fach "Ernährungs- und Verbraucherbildung" nach dem Vorbild andere Bundesländer auch in Neidersachsen einzuführen.

Die Petition, die sich an die Landesregierung richtet, kann online hier gezeichnet werden:

https://www.petition-ernaehrungs-und-verbraucherbildung.de

Auch im Grünen Zentrum in Sulingen liegen Unterschriftenbögen aus.

 

 

Ab August erhalten Schüler einer Fachschule eine monatliche Unterhaltsförderung im Rahmen des Aufstiegs-BAföGs zu 100% als Zuschuss. Bislang wurden nur 50% gewährt. Für Alleinstehende können dies bis zu 892 EUR pro Monat sein. Anders als beim Schüler-BAföG wird das Einkommen der Eltern nicht berücksichtigt.

Für Fragen wenden Sie sich gerne an unsere Sozialberatung: Christine Meyer (04271/945115) und Kathrin Kemker (04271/945159).

Zum Seitenanfang