Windenergie-Seite Zentrale: 04271-945100        Landvolk Diepholz bei Facebook   

WP-Seite Zentrale: 04271-945100        Landvolk Diepholz bei Facebook   

 

logo landvolk diepholz 4c

Bild PM Landvolk Demo der anderen Art

Auf die Sorte kommt es an: Mais ist nicht gleich Mais. (Foto: Junglandwirte)

 

Unter Demos stellt man sich meist junge Klimaschützer oder Landwirte mit Treckerkorsos vor. Doch die 35 jungen Landwirte, die in den Diepholzer Bruch kamen, hatten nichts dergleichen im Sinn, auch wenn es durchaus im weiteren Sinne um Klimawandel und Landwirtschaft ging. Auf Einladung der Junglandwirte Mitte Niedersachsen zeigten 13 Hersteller auf einer sog. Maissortendemo, welche Vorzüge ihre Maissorten in Punkto Standfestigkeit, Robustheit und Ertrag haben. Die unterschiedlichen Sorten standen auf dem Feld der Familie Langhorst im Diepholzer Bruch für den Direktvergleich nebeneinander. Die Landwirtinnen und Landwirte erhielten von den Organisatoren unter Beachtung der Corona-Auflagen in Gruppen die Möglichkeit, die einzelnen Sorten genau in Augenschein zu nehmen. Das Team der Junglandwirte Mitte Niedersachsen sorgte zudem für Verpflegung und die Chance zum Austausch. „Das läuft hier alles super“, zeigte sich ein Teilnehmer begeistert. Neben dem Mais stellte als Blickfang die Schöttler Maschinenfabrik ihre neuesten Güllefässer vor. Auch die Sortenhersteller waren mit dem Ablauf und der Präsentation ihrer Züchtungen sehr zufrieden. Für die Landwirte werde es aufgrund von Trockenheit und Unwetterereignissen immer wichtiger, die richtige und an den Standort angepasste Entscheidung über die passende Maissorte zu treffen. „Denn Mais ist nicht gleich Mais“, so ein Aussteller. Davon konnten sich die Gäste an diesem Tag überzeugen. Der Arbeitskreis der Junglandwirte bedankte sich besonders bei Familie Langhorst für die Bereitstellung der Fläche und die tatkräftige Organisation des Tages

Bild PM Vogelperspektive

Reihe um Reihe dezimiert der Häcksler das Maisfeld – hier aus der Vogelperspektive gesehen. (Foto: Oetker)

 

Eine ungewohnte Perspektive: Eine Drohne begleitet die Maisernte der heimischen Landwirte wie hier bei Wietinghausen, Samtgemeinde Schwaförden. Die Bauern fanden dank des spätsommerlichen Wetters meist sehr gute Erntebedingungen für den Mais vor. Die Nutzpflanze wird nach dem Häckseln siliert und dient als Futter für Rinder oder als Rohstoff für Ökostrom aus der Biogasanlage. Nach dem Mais kommen meist Getreide wie Roggen und Triticale oder blühende Zwischenfrüchte auf das Feld.

 

Zum Seitenanfang