Windenergie-Seite Zentrale: 04271-945100        Landvolk Diepholz bei Facebook   

WP-Seite Zentrale: 04271-945100        Landvolk Diepholz bei Facebook   

 

logo landvolk diepholz 4c

Presse klein

Fast 60 Veranstaltungen ausgefallen / Zeit für neue Ideen genutzt

Wenn die Tage wärmer werden heißt es üblicherweise in den „Grünen Klassenzimmern“ zwischen Diepholz und Sulingen wieder: Raus auf den Acker oder rein in den Kuhstall, um die regionale Lebensmittelerzeugung hautnah zu erleben. Durch Corona konnten dieses Jahr nur 2 Veranstaltungen auf den Betrieben durchgeführt werden, gewöhnlich sind es im ersten Halbjahr bis zu 60 Besuche auf den Höfen. „Seit 15 Jahren zeige ich Besuchergruppen die Arbeit und das Leben auf meinem Hof. Vor den Sommerferien bekomme ich normalerweise fast jeden Tag Besuch von Schulen und Kindergärten Dieses Jahr war das erste, in dem leider kein Besuch stattgefunden hat“, berichtet Ursel Keller, die Hofführerin beim Grünen Klassenzimmer ist.  „Ich hoffe, dass es nach den Sommerferien wieder losgehen kann, denn wir haben gerade erst einen neuen luftigen Kuhstall mit viel Tierwohl für die Kühe fertiggestellt. Somit gibt es vieles Neues für die Kinder zu entdecken“, erzählt die Landwirtin aus Klein Lessen.

„Unsere Betriebe in der Region nutzen die Zeit und bereiten sich mit neuen Ideen auf Gäste jeden Alters vor“, verrät Vera Ohrdes, Koordinatorin für das Landvolk Diepholz getragene Netzwerk „Der Bauernhof als grünes Klassenzimmer“.

Der Kreislandvolkverband ist Bildungsträger im Rahmen des Projektes „Transparenz-schaffen – von der Ladentheke bis zum Erzeuger“. Hierüber werden Besuche auf landwirtschaftlichen Betrieben gefördert. Dabei können etwa Kinder und Jugendliche den Vormittag auf dem Hof verbringen und erleben, wie die aktuelle Landwirtschaft aussieht und wie Nahrungsmittel erzeugt werden. Auf dem Hof werden alle Sinne angesprochen: riechen, hören, sehen und fühlen. Landwirtschaft wird erlebbar gemacht. Aufgrund der Vorsichtsmaßnahmen im Zusammenhang mit der Corona-Pandemie waren Hofbesuche leider nicht oder nur eingeschränkt möglich. Für die zweite Jahreshälfte können sich Interessierte jedoch gerne bei Vera Ohrdes (04271/945-114) melden.

Zum Seitenanfang